Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. - Portalseite

www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heft in Leichter Sprache echter „Renner“
Das Bundesfamilienministerium finanziert bereits die zweite Auflage der Broschüre "Was ist eine Demenz?" in Leichter Sprache, die vom Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Demenz Support Stuttgart gGmbH herausgegeben worden war. Weitere 1300 Bestellungen liegen bereits vor. Damit wird das Heft zu einem echten "Renner". Mit dem steigenden Lebensalter steigt das Risiko, eine Demenzerkrankung zu bekommen - das gilt auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten, insbesondere für Menschen mit Down-Syndrom. Damit auch sie die gravierenden Veränderungen verstehen können, erklärt das Heft "Was ist eine Demenz?", was die Krankheit bedeutet, wie sie sich zeigt und wie sich die Umwelt auf betroffene Personen einstellen muss, damit diese weiterhin den Alltag bewältigen können. Für Bestellung bitte hier klicken.

 
"Europäische Kooperation bringt Soziale Arbeit weiter"
Stuttgart, 11. April 2014 - Drei Tage lang besuchten Mitarbeiter der Caritas Zagreb und Mailand die Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Caritasdirektor Prälat Wolfgang Tripp wertet dieses Treffen als Startschuss für eine internationale Zusammenarbeit der drei Verbände in Italien, Kroatien und Deutschland. Konkret vereinbarten die Vertreter der Verbände, über das aus Mailand stammende Projekt „Orte des Zuhörens“ in einen internationalen Austausch in der Freiwilligenarbeit zu kommen. Alle drei Caritasverbände lobten den Erfahrungsaustausch als Möglichkeit, Anregungen für die konkrete soziale Arbeit zu erhalten. Bereits in der Vergangenheit gab es Treffen des hiesigen Caritasverbandes mit je einem der beiden Partner. Das erstmalige Aufeinadertreffen der drei Verbände hatte das Ziel, mit Blick auf ein vereintes Europa gemeinsame Kooperationsfelder zu finden. Mehr ...

 
Neuer Teilnahmerekord: 258 mittelständische Unternehmen bewerben sich um den Lea-Mittelstandspreis
Für den Lea-Mittelstandspreis 2014 haben sich 258 Unternehmen aus ganz Baden-Württemberg beworben. Dies ist die höchste Bewerberzahl, seitdem der Preis 2007 von der Caritas in Baden-Württemberg und dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft ins Leben gerufen wurde. Die Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernehmen in vorbildlicher Weise gesellschaftliche Verantwortung am eigenen Standort, in ihrer Region oder auch weltweit. Welche drei Unternehmen das Rennen unter den Bewerbern machen, liegt nun in den Händen der unabhängigen Jury. Am 3. Juli werden die Preisträger bei der Preisverleihung im Neuen Schloss in Stuttgart bekannt gegeben. Weitere Informationen unter www.csr-bw.de .

 
Caritas fordert umfassende Gesundheitsversorgung für alle Flüchtlinge
Stuttgart, 4. April 2014 - Anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April fordert die Caritas in Baden-Württemberg eine umfassende Gesundheitsversorgung für alle Flüchtlinge. Vielmals haben Flüchtlinge nach dem Asylbewerberleistungsgesetz keinen Anspruch auf medizinische Hilfe. Geholfen wird ihnen lediglich, wenn sie akut erkrankt sind oder vor der Geburt eines Kindes stehen. Bei chronischen Erkrankungen oder zahnärztlichen Behandlungen entscheidet das Sozialamt im Einzelfall, ob die Behandlung absolut notwendig ist. Damit Flüchtlinge auch in Baden-Württemberg schnell die notwendig medizinische Hilfe erhalten, fordert die Caritas im Land, das Asylbewerberleistungsgesetz abzuschaffen. Mehr ...

 
Oliver Merkelbach wird Nachfolger von Wolfgang Tripp
Stuttgart, 3. April 2014 - Prälat Wolfgang Tripp (68), Direktor des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart, wird am 31. März 2015 nach 18 Jahren an der Spitze des katholischen Wohlfahrtsverbandes in den Ruhestand gehen. Als Nachfolger hat Bischof Dr. Gebhard Fürst den Marbacher Pfarrer und Dekan von Ludwigsburg Oliver Merkelbach (51) benannt. Er wird sein Amt als Vorsitzender des dreiköpfigen Vorstands des Diözesancaritasverbandes zum 1. April 2015 antreten. Wolfgang Tripp zeigt sich nach dieser Entscheidung "dankbar, dass es damit möglich ist, den Übergang gut vorbereiten und gestalten zu können." Seine Energie und Aufmerksamkeit gelte bis zu seinem Ausscheiden den "Aufgaben, die wir uns als Verband für dieses Jahr vorgenommen haben." Dabei steht für den Caritasdirektor an erster Stelle, "weitere Erkenntnisse zu gewinnen, wie wir mit unserer Arbeit einen wirksamen Beitrag leisten können, damit arme und armutsgefährdete Kinder gerechte Chancen auf Bildung, Entwicklung und Teilhabe bekommen." Mehr ...

 
Ihre Zukunft bei der Caritas

 
Am Puls der Zeit
Sie wollen immer topaktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie noch heute unseren kostenlosen Presse-Newsletter.
"Sozial couragiert"
Der Ehrenamtsfonds von Caritas und Hyundai für ehrenamtlich tätige Gruppen der Caritas und ihrer Mitgliedsverbände ... Bitte bewerben Sie sich bis 31.03.2014!
Caritas gegen Missbrauch
Stelle zu Kinderschutz und grenzachtendem Umgang soll Betroffenen helfen und ein Klima der Aufmerksamkeit und Verantwortung in Einrichtungen der Caritas schaffen.
Gründen Sie Ihre persönliche Stiftung!
Engagieren Sie sich!
Ihre Chance im Bundesfreiwilligendienst