Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. - Portalseite

www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
EU-gefördertes Caritas-Projekt begleitet Langzeitarbeitslose auch nach erfolgreicher Vermittlung im Job
Stuttgart/Freiburg, 23. Januar 2015 - Langzeitarbeitslosen Menschen fällt es trotz guter Lage am Arbeitsmarkt schwer, beruflich Fuß zu fassen. Und haben sie einmal eine Beschäftigung, ist die nächste Hürde, dieser auch dauerhaft nachzugehen. Das Caritas-Projekt NIL (nachhaltige Integration langzeitarbeitsloser Menschen) vermittelt daher an zwölf Standorten in Baden-Württemberg seit zwei Jahren Langzeitarbeitslose in Arbeit und begleitet die Menschen am neuen Arbeitsplatz, vor allem während der kritischen Phase nach der Arbeitsaufnahme. Nach zweijähriger Laufzeit legt die Caritas in Baden-Württemberg nun das Anschlussprojekt NIL 2.0 auf. Gefördert wird es mit rund 1,5 Millionen Euro durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg. Mehr ...

 
SWR-Filmemacherin Andrea Lotter erhält den Caritas-Journalistenpreis
Stuttgart / Freiburg, 16. Januar 2015 - Die Preisträger des 26. Caritas-Journalistenpreises stehen fest: Der mit 3.000 Euro dotierte erste Preis geht an die Filmemacherin Andrea Lotter. Sie wird für den Fernsehbeitrag "Alis Laden - Überleben zwischen Lebensmitteln" ausgezeichnet. In der Reportage, die im SWR-Fernsehen ausgestrahlt wurde, porträtiert Lotter einen türkischen Gemüsehändler, dessen winziger Lebensmittelladen mitten in Stuttgart der Lebensmittelpunkt des gesamten Viertels ist. Denn bei Ali gibt es nicht nur leckeres Obst und Gemüse, sondern vor allem jede Menge Mitgefühl und spontane, unbürokratische Lebenshilfe. Die beiden zweiten Preise mit einem Preisgeld von jeweils 1.000 Euro erhalten Eva-Maria Manz von der Stuttgarter Zeitung und die Magazin-Redaktion der Badischen Zeitung in Freiburg. Manz wird für die Reportage "Zwei wie Pech und Schwefel", in der sie von einer außergewöhnlichen Freundschaft zweier Außenseiter und ihrem kleinen, bescheidenen Glück erzählt, ausgezeichnet. Die Badische Zeitung wird für die zwölfseitige Magazinausgabe "Projekt Asyl" gewürdigt, die von zehn Studierenden des Studiengangs Deutsch-Französische Journalistik am Frankreichzentrum der Universität Freiburg zusammen mit der Redaktion in Text und Bild gestaltet wurde. Eine "Lobende Erwähnung" bekommt Christina Schaffelke von der Schwäbischen Zeitung für das Porträt "Im Ring frei". Mehr ...

 
Aktion "Adventsengel" hilft Familien in Not
In der Adventszeit ruft die Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart zur jährlichen Weihnachtsspende auf. Mit der Aktion "Adventsengel" unterstützt der Wohlfahrtsverband Kinder und ihre Familien, die in der Diözese leben und in finanzielle Not geraten sind. Die Spenden machen es beispielsweise möglich, dass Kinder ausreichend mit Kleidung für die kalte Jahreszeit ausgestattet sind oder bei Bedarf Nachhilfe erhalten.

 
Caritas, Diakonie und ver.di schließen das "Bündnis für Tariftreue und Tarifstandards für die Sozialwirtschaft in Baden-Württemberg"
In der Sozialwirtschaft werden immer mehr Anbieter zugelassen, die sich nicht an in Baden-Württemberg geltende Flächentarife halten. Träger und Verbände wie Caritas und Diakonie, die sich an Flächentarife halten, sind wirtschaftlich im Nachteil: Die Tarifsteigerungen, die sie an ihre Mitarbeiter bezahlen, refinanzieren die Krankenkassen nicht. Im Gegenteil werfen die Kassen ihnen als Kostenträger vor, ihre Tarife seien "kostentreibend". Auch mit Blick auf den Runden Tisch "Pflege" mit Sozialministerin Katrin Altpeter haben daher Caritas, Diakonie und ver.di das "Bündnis für Tariftreue und Tarifstandards für die Sozialwirtschaft in Baden-Württemberg" gegründet. Sie wollen deutlich machen, dass Caritas und Diakonie rund zehn Prozent mehr für eine Pflegeleistung bezahlen, als sie von den Kassen für ihre erbrachte Leistung wieder erstattet bekommen. Mehr ...

 
Vergütung im Ehrenamt befördert Niedriglohn
Stuttgart, 4. Dezember 2014 - Arbeit, die im Ehrenamt erbracht wird, muss klar von bezahlter, hauptberuflicher Arbeit abgegrenzt werden. Der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart spricht sich zum Internationalen Tag des Ehrenamts (5. Dezember) dafür aus, dass ehrenamtliches Engagement unentgeltlich bleibt. Denn ehrenamtliches Engagement wird freiwillig geleistet und dient nicht dazu, den Lebensunterhalt zu sichern. Zunehmend wird eine stundenweise Vergütung des Ehrenamts aber zur gängigen Praxis. Dies sieht der Verband kritisch: Vergütungsformen wie die Übungsleiterpauschale oder die Ehrenamtspauschale, die bisweilen auch mit geringfügiger Beschäftigung kombiniert werden, bergen die Gefahr, beschäftigungsähnliche Arbeitsverhältnisse zu etablieren. "Hier kann ein separater Niedriglohnbereich entstehen, der die Ehrenamtlichen letztendlich benachteiligt und im ungünstigen Fall in die Armut führt", erklärt Caritasdirektor Prälat Wolfgang Tripp. "Freiwilliges Engagement und hauptamtliche Arbeit können sich dann auch nicht mehr ergänzen und gegenseitig bereichern."

 
"1000 neue Chancen": berufliche Entwicklung und moderner Arbeitsplatz
Stuttgart, 6. Mai - Mit der Kampagne "1000 neue Chancen" präsentiert sich die Keppler-Stiftung gemeinsam mit der Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und fünf ihrer Mitgliedsorganisationen auf der Stuttgarter Messe "PFLEGE und REHA" (6. bis 8. Mai; Stand 4D62). Die Keppler-Stiftung als Teil eines Netzwerks aus katholischen Trägern aus allen Feldern der Sozialen Arbeit knüpft an den Themenschwerpunkt der Messe "Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel" an. Sie spricht nicht nur qualifiziertes Personal für die Pflege an, sondern auch andere Berufsgruppen. Hierfür stellen die katholischen Arbeitgeber ihre Innovationskraft und ihre Stärken in den Mittelpunkt. Als Mehrwert nennen sie gute berufliche Chancen, einen modernen Arbeitsplatz und interessante Vielfalt.

 
Aktion "Helfen bringt Freude"
Die Spendenaktion der Schwäbischen Zeitung für Kinderhilfsprojekte der Caritas.
Am Puls der Zeit
Sie wollen immer topaktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie noch heute unseren kostenlosen Presse-Newsletter.
Mein Vermächtnis der Nächstenliebe
Caritas gegen Missbrauch
Stelle zu Kinderschutz und grenzachtendem Umgang soll Betroffenen helfen und ein Klima der Aufmerksamkeit und Verantwortung in Einrichtungen der Caritas schaffen.
Gründen Sie Ihre persönliche Stiftung!
Engagieren Sie sich!
Ihre Chance im Bundesfreiwilligendienst