Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. - Portalseite

www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aktion "Adventsengel" hilft Familien in Not
In der Adventszeit ruft die Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart zur jährlichen Weihnachtsspende auf. Mit der Aktion "Adventsengel" unterstützt der Wohlfahrtsverband Kinder und ihre Familien, die in der Diözese leben und in finanzielle Not geraten sind. Die Spenden machen es beispielsweise möglich, dass Kinder ausreichend mit Kleidung für die kalte Jahreszeit ausgestattet sind oder bei Bedarf Nachhilfe erhalten.

 
Caritas, Diakonie und ver.di schließen das "Bündnis für Tariftreue und Tarifstandards für die Sozialwirtschaft in Baden-Württemberg"
In der Sozialwirtschaft werden immer mehr Anbieter zugelassen, die sich nicht an in Baden-Württemberg geltende Flächentarife halten. Träger und Verbände wie Caritas und Diakonie, die sich an Flächentarife halten, sind wirtschaftlich im Nachteil: Die Tarifsteigerungen, die sie an ihre Mitarbeiter bezahlen, refinanzieren die Krankenkassen nicht. Im Gegenteil werfen die Kassen ihnen als Kostenträger vor, ihre Tarife seien "kostentreibend". Auch mit Blick auf den Runden Tisch "Pflege" mit Sozialministerin Katrin Altpeter haben daher Caritas, Diakonie und ver.di das "Bündnis für Tariftreue und Tarifstandards für die Sozialwirtschaft in Baden-Württemberg" gegründet. Sie wollen deutlich machen, dass Caritas und Diakonie rund zehn Prozent mehr für eine Pflegeleistung bezahlen, als sie von den Kassen für ihre erbrachte Leistung wieder erstattet bekommen. Mehr ...

 
Vergütung im Ehrenamt befördert Niedriglohn
Stuttgart, 4. Dezember 2014 - Arbeit, die im Ehrenamt erbracht wird, muss klar von bezahlter, hauptberuflicher Arbeit abgegrenzt werden. Der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart spricht sich zum Internationalen Tag des Ehrenamts (5. Dezember) dafür aus, dass ehrenamtliches Engagement unentgeltlich bleibt. Denn ehrenamtliches Engagement wird freiwillig geleistet und dient nicht dazu, den Lebensunterhalt zu sichern. Zunehmend wird eine stundenweise Vergütung des Ehrenamts aber zur gängigen Praxis. Dies sieht der Verband kritisch: Vergütungsformen wie die Übungsleiterpauschale oder die Ehrenamtspauschale, die bisweilen auch mit geringfügiger Beschäftigung kombiniert werden, bergen die Gefahr, beschäftigungsähnliche Arbeitsverhältnisse zu etablieren. "Hier kann ein separater Niedriglohnbereich entstehen, der die Ehrenamtlichen letztendlich benachteiligt und im ungünstigen Fall in die Armut führt", erklärt Caritasdirektor Prälat Wolfgang Tripp. "Freiwilliges Engagement und hauptamtliche Arbeit können sich dann auch nicht mehr ergänzen und gegenseitig bereichern."

 
77 Bewerbungen für den Caritas-Journalistenpreis
Insgesamt 77 Bewerbungen sind für den Caritas-Journalistenpreis 2014 eingegangen. In Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk, Fernsehen und online wurden ihre Beiträge veröffentlicht oder ausgestrahlt. Mit dem Journalistenpreis zeichnet die Caritas im Land fundierten Journalismus aus und das Engagement von Medienschaffenden, Menschen am Rande unserer Gesellschaft in den Blick zu nehmen. Damit setzen Journalisten ein Zeichen für mehr Toleranz, Mitmenschlichkeit und Solidarität. Der Caritas-Journalistenpreis wird in diesem Jahr zum 26. Mal vergeben. Das Preisgeld für die drei Gewinner liegt bei 5.000 Euro. Verliehen wird der Preis beim Jahresauftakt der Caritas in Baden-Württemberg im Februar in Stuttgart.

 
Fast drei Millionen Euro Spenden aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart für Menschen in Krisengebieten
Stuttgart, 28. Oktober 2014 - Die Arbeit von Caritas international in Kriegs- und Krisengebieten haben Spender aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Jahr 2013 mit 2.810.000 Euro unterstützt. Für die Betroffenen des Hochwassers in Deutschland und Mitteleuropa (813.000 Euro), für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen (877.000 Euro) und für Flüchtlinge in Syrien (319.000 Euro) gingen die meisten Spenden ein. Insgesamt wurden 1.800.000 Euro mehr gespendet als im Vorjahr. Lediglich in den Erzbistümern Köln und Freiburg lag das Spendenergebnis höher. Mehr ...

 
"1000 neue Chancen": berufliche Entwicklung und moderner Arbeitsplatz
Stuttgart, 6. Mai - Mit der Kampagne "1000 neue Chancen" präsentiert sich die Keppler-Stiftung gemeinsam mit der Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und fünf ihrer Mitgliedsorganisationen auf der Stuttgarter Messe "PFLEGE und REHA" (6. bis 8. Mai; Stand 4D62). Die Keppler-Stiftung als Teil eines Netzwerks aus katholischen Trägern aus allen Feldern der Sozialen Arbeit knüpft an den Themenschwerpunkt der Messe "Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel" an. Sie spricht nicht nur qualifiziertes Personal für die Pflege an, sondern auch andere Berufsgruppen. Hierfür stellen die katholischen Arbeitgeber ihre Innovationskraft und ihre Stärken in den Mittelpunkt. Als Mehrwert nennen sie gute berufliche Chancen, einen modernen Arbeitsplatz und interessante Vielfalt.

 
Aktion "Helfen bringt Freude"
Die Spendenaktion der Schwäbischen Zeitung für Kinderhilfsprojekte der Caritas.
Am Puls der Zeit
Sie wollen immer topaktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie noch heute unseren kostenlosen Presse-Newsletter.
Mein Vermächtnis der Nächstenliebe
Caritas gegen Missbrauch
Stelle zu Kinderschutz und grenzachtendem Umgang soll Betroffenen helfen und ein Klima der Aufmerksamkeit und Verantwortung in Einrichtungen der Caritas schaffen.
Gründen Sie Ihre persönliche Stiftung!
Engagieren Sie sich!
Ihre Chance im Bundesfreiwilligendienst