Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. - Infos für die Presse

www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de
Aktuell
Pressekontakt
Infos für die Presse
Mittelstandspreis: Nominierte Unternehmen
Bündnis für Tariftreue und Tarifstandards
Interview mit Diözesancaritasdirektor Prälat Wolfgang Tripp
Caritas-Journalistenpreis
Kinderschutz
Stellungnahmen
"Leben ist angesagt"
Events
Publikationen
Ich möchte mehr Infos über ...
Download-Archiv

Diözesan-Caritasverband Rottenburg-Stuttgart, 16.12.2015

Dr. Rainer Brockhoff für weitere fünf Jahre als Diözesancaritasdirektor gewählt

Der Beitrag des Caritasverbandes zum Zusammenhalt der Gesellschaft und der Kampf um faire Wettbewerbsbedingungen für karitative Träger sind Herausforderungen der kommenden Jahre

Stuttgart, 16. Dezember 2015 – Dr. Rainer Brockhoff bleibt für weitere fünf Jahre Caritasdirektor der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Der Diözesancaritasrat als Aufsichtsgremium hat den 57-Jährigen in seinem Amt einstimmig wiedergewählt. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Pfarrer Oliver Merkelbach und Dr. Annette Holuscha-Uhlenbrock steht er somit weiterhin als Vorstand an der Spitze des katholischen Wohlfahrtsverbandes. Oliver Merkelbach zeigt sich froh über die Wiederwahl des Kollegen, da er in dem dreiköpfigen Vorstand „mit hoher Kompetenz die strategische Unternehmenspolitik sowie die Aufgabenfelder Personal und Finanzen des Verbandes vertritt.“ Die Vorsitzende des Diözesancaritasrates , Ordinariatsrätin Dr. Irme Stetter-Karp , setzt mit der Wiederwahl Brockhoffs ebenfalls „auf Kontinuität“. Dies, so Stetter-Karp , gelte für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Verband ebenso wie für die Kontinuität in der Verfolgung gemeinsamer Anliegen wie die weitere Klärung des „ethischen Profils caritativen Unternehmertums.“

Rainer Brockhoff sieht im demografischen Wandel eine enorme Herausforderung, die alle Hilfefelder, allen voran die Alten-, Gesundheits- und Behindertenhilfe, aber auch die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe betreffe. Verantwortlich für die Unternehmenspolitik und die Bereiche Personal und Finanzen sieht der Bankkaufmann und promovierte Volkswirt seine Aufgabe vor allem darin, „die unternehmerische Kraft unserer Mitglieder zum Wohl der uns anvertrauten Menschen zu stärken.“ Ein zentrales Problem sieht Brockhoff darin, genügend Mitarbeiter für die für die Gesellschaft so wichtige soziale Arbeit zu gewinnen. Große Chancen liegen nach seiner Einschätzung in einer „stärkeren Vernetzung der kirchlichen Akteure auch in Sachen Personalgewinnung“, für die er sich in den kommenden Jahren ebenso einsetzen werde wie für den „Kampf um Bürokratieabbau und faire Wettbewerbsbedingungen in allen Hilfefeldern.“

Kein Zweifel lässt der verheiratete Vater von vier erwachsenen Kindern daran, dass der Caritasverband in den kommenden Jahren „mehr denn je gefordert sein wird, mit seinen Möglichkeiten den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken.“ Dazu gehört für ihn der „beherzte Beitrag“ zur Integration der Flüchtlinge in Baden-Württemberg ebenso dazu wie das entschiedene Eintreten gegen „jede Form von Gewalt, Rassismus und rechter Hetze.“

Der in Münster / Westfalen geborene Brockhoff ist gelernter Bankkaufmann und nach seinem Studium der Volkswirtschaft und seiner Promotion in Freiburg seit 1989 beim Diözesancaritasverband Rottenburg-Stuttgart. Bundesweite Anerkennung erwarb sich der leidenschaftliche Radfahrer bei seinem anhaltend großen Engagement als ausgewiesener Fachmann für die Weiterentwicklung des sogenannten „Dritten Weges“.

Weitere Infos zu diesen Themen: