Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. - Suchtkrankenhilfe

www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de
Handlungsfelder
Willkommen
Adoption
Altenhilfe und Pflege
Arbeit und Beschäftigung
Armut und Sozialhilfe
Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt
Familie
Kinderarmut in Baden-Württemberg
Kinder- und Jugendhilfe
Menschen mit Behinderungen
Migration und Integration
Psychisch Kranke
Schwangerschaft
Suchtkrankenhilfe
Theologie und Caritas


Suchtkrankenhilfe


Süchtiges Verhalten und Suchtkrankheiten sind eine gesellschaftliche Realität und somit in allen sozialen Schichten und Altersgruppen zu finden. Im Konsum von Suchtmitteln sehen viele Menschen eine scheinbare Entlastung von persönlichen, familiären und beruflichen Problemen.

Suchtverhalten nimmt insbesondere bei Kids und Jugendlichen zu: Bereits 12-jährige trinken regelmäßig Alkohol. An Szene-Orten wie Discos werden 25 Prozent als suchtgefährdet eingestuft und das Einstiegsalter beim Rauchen sinkt weiter: 38 Prozent der Jugendlichen rauchen sporadisch, die Quote der Raucher(innen) liegt bei 22 Prozent. Versagensängste, Leistungsdruck sowie fehlende schulische und berufliche Perspektiven fördern den Suchtmittelkonsum und das Risikoverhalten. Die Kooperation von Suchthilfe und Jugendhilfe ist daher unverzichtbar.

Kinder suchtkranker Eltern stellen eine besonders gefährdete Gruppe dar; sie übernehmen häufig die Verantwortung für die familiäre Notlage - und entwickeln Schuldgefühle.

Ein weniger bekanntes und eher in der Verborgenheit fortbestehendes Phänomen ist die Sucht im Alter auf Grund von sozialer Ausgrenzung, Krankheit und Vereinzelung.

Nicht zuletzt Migranten sind häufig von Suchtkrankheit betroffen als Folge einer nicht gelungenen Integration in unsere Gesellschaft. Alarmierend hoch ist nach wie vor die Zahl der jungen Aussiedler unter den Drogentoten.
Für die genannten Zielgruppen und ihre Hilfebedarfe hält der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart ein differenziertes Hilfesystem bereit:
In elf Suchtberatungsstellen beraten, behandeln und unterstützen Fachkräfte Betroffene und bieten niedrigschwellige, d. h. aufsuchende und projektbezogene Hilfen an. Prävention ist in der Suchthilfe eine zentrale Aufgabe zur Vorbeugung von Suchtverhalten und Vermeidung von riskantem Konsum.


Im Kreuzbund - der katholischen Selbsthilfe Betroffener - sind mehr als 80 Gruppen organisiert. Erfahrene Frauen und Männer stehen hier als vertrauensvolle Gesprächspartner(innen) an zahlreichen Standorten in der Diözese zur Verfügung.

Renate Bock
Tel.: 07 11/26 33-11 79
E-Mail:
bock@caritas-dicvrs.de