Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. - Materialien "Leben ist angesagt"

www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de
"Leben ist angesagt"
In eigener Sache
Neues aus der Diözese
Termine "Leben ist angesagt"
Materialien "Leben ist angesagt"
Impressionen von der Abschlussveranstaltung


Unsere Materialien für Sie

Download

Arbeitshilfe "Beratung und Begleitung bei pränataler Diagnostik"

Download

Unterrichtsmaterialien zu Leben mit Behinderungen und Pränataldiagnostik

Download

Flyer zur Wanderausstellung "Hauptsache gesund?"

Download

Handbuch "Hauptsache gesund?" inkl. Film auf DVD "selbst.bestimmt.leben" (zum Trailer ) mit Arbeitsmaterialien für Schulen und Jugendarbeit

Download

DVD zum Thema Teenagerschwangerschaft "Anders als geplant" (14,95 Euro brutto)

Download

Handreichung "Einfach spitze, dass du da bist - Krabbelgottesdienste einfach inklusiv" 

Mehr Unterstützung für Angehörige erforderlich
Familien mit Kindern mit chronischer Krankheit oder Behinderung sind nicht nur psychisch und körperlich, sondern auch im sozialen Bereich deutlich stärker belastet als "gesunde" Familien. Darunter leiden auch Lebensqualität und Gesundheit von Eltern und Geschwistern. Dies belegt eine von der AOK finanzierte Umfrage der Universität Hamburg-Eppendorf im Auftrag des Kindernetzwerkes, die auf der Selbsthilfefachtagung "Familie im Fokus" im Dezember in Berlin vorgestellt wurde.
http://www.aok-bv.de/imperia/md/aokbv/gesundheit/selbshilfe/33selbsthilfestudie_web.pdf



Städtetag zeigt, wie Inklusion läuft
Die neue Broschüre "Lebensraum Stadt. Inklusion Kommunal" des Städtetags stellt in beeindruckenden Reportagen Menschen und Projekte vor, die die Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention bei Wohnen, Arbeit, Beteiligung und frühkindlicher Bildung mit Leben füllen. Die Beispiele zeigen, wie Inklusion gefühlt und gelebt werden kann.
Die Wege zu einer inklusiven Stadt sind vielfältig und das gemeinsame Gehen dieser Wege ist unerlässlich. Dazu gehört auch die Einbindung aller Akteure vor Ort in laufende Gestaltungsprozesse im Sinne einer integrierten Stadtentwicklung.
Die spannende Broschüre (45 Seiten) finden Sie unter
http://staedtetag-bw.de/Lebensraum-Stadt/Inklusion-Kommunal/Dokumente


Hilfe für beeinträchtigte Eltern
Der Deutsche Verein hat Empfehlungen für eine praxisgerechte Unterstützung von Eltern mit Beeinträchtigungen und deren Kinder in Leichter Sprache herausgegeben, besonders für Eltern mit kognitiven Beeinträchtigungen. Die Empfehlungen unterstützen Eltern und Kinder durch die Beschreibung von Leistungen, die ihnen zustehen.
Die Empfehlung zum Download (14 Seiten):
http://www.deutscher-verein.de/front-page/meldungen/so-soll-gute-unterstutzung-sein-fur-eltern-mit-beeintrachtigung-und-ihre-kinder-2013-erklarungen-in-leichter-sprache/  


Evangelische Kirche veröffentlicht Orientierungshilfe
Unter dem Titel "Es ist normal, verschieden zu sein" veröffentlichte der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland im Januar eine neue Orientierungshilfe. Im Rahmen von "Inklusion leben in Kirche und Gesellschaft" geht sie auf die sozial- und bildungspolitischen Herausforderungen durch die UN-Behindertenrechtskonvention ein. Mehr unter http://www.ekd.de/presse/pm13_2015_orientierungshilfe_inklusion.html


"Leistungsstark mit Handicap" für Schüler und Lehrer
Die Unterrichtseinheit "Leistungsstark mit Handicap - Unterrichtsmaterial zu Alltag und Sport" bietet einen Überblick über die Vielschichtigkeit an Behinderungsarten sowie Einblicke in den Alltag von Menschen mit Handicap. Zwei Dateien gibt's als Download: Die "Schülerversion" mit Unterrichtsmaterial und die "Lehrerversion" mit einem didaktisch-methodischen Leitfaden und weiterführenden Infos. http://www.telekom.com/leistungsstark-mit-handicap

"Evangelium in leichter Sprache" macht Bibel verständlich
Das Katholische Bibelwerk, die Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus (Nürnberg) und das Bibelwerk im Erzbistum Bamberg gaben die Bibel in leichter Sprache heraus. Menschen mit Lernbehinderungen, Demenzkranke und Menschen, die nicht so gut Deutsch sprechen oder lesen können, verstehen sie so besser. https://www.bibelwerk.de/Sonntagslesungen.39460.html/Evangelium+in+Leichter+Sprache.102163.html

Demenz in Leichter Sprache: Das Heft als "Renner"
Die Broschüre "Was ist eine Demenz?" in Leichter Sprache von Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Demenz Support Stuttgart gGmbH wurde zum "Renner": Für die 2. Auflage liegen bereits 1300 Bestellungen vor. Wichtig für Menschen mit Down-Syndrom: Das Heft erklärt verständlich, was Demenz bedeutet, wie sie sich zeigt und was die Umwelt tun muss, damit Betroffene weiter den Alltag bewältigen können. Bestellung unter: www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/publikationen,did=205392.html/  

Gratis: "Film (er)leben!" für gemeinsames Lernen mit Filmen
VISION KINO veröffentlichte die kostenlose DVD "Film (er)leben!" mit weitgehend barrierefreien Unterrichtsmaterialien und Filmausschnitten für Lehrkräfte inklusiver Lerngruppen von der 1. bis zur 6. Klasse. Zu jedem Filmausschnitt gibt es Unterrichtsmaterialien und barrierefreie Arbeitsblätter, entwickelt für den inklusiven Unterricht. Bestellung: http://www.visionkino.de/WebObjects/VisionKino.woa/wa/CMSshow/1237480  
Und noch ein guter Tipp: Auch der Leitfaden "Inklusion und Film" mit Methoden, Tipps und Informationen für eine inklusive Filmbildung ist in 2. Auflage wieder erhältlich unter http://www.visionkino.de/WebObjects/VisionKino.woa/wa/CMSshow/1211678   

Fred, der Frosch und eine Schule für alle
Neues Lebenshilfe-Kinderbuch macht Lust auf Inklusion

Mit "Fred, der Frosch, und eine Schule für alle" zeigt Wiltrud Thies anschaulich, was Inklusion bedeutet und wie sie gelingen kann. Das erste Kinderbuch der langjährigen Leiterin der inklusiven Sophie-Scholl-Schule der Lebenshilfe Gießen ist eine Mutmach-Geschichte zum Vorlesen, Selbst-Lesen und Theaterspielen.
http://www.lebenshilfe.de/de/buecher-zeitschriften/buecher/dateien/Fred-der-Frosch.php?sn=snbb6e54f08893018d8a7b03fc0e8de8

Zu Diskurs angeregt

In den Materialien für die Reflexion und Gruppenarbeit unter dem Titel "Lebenswerte" geht die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands ansprechend auf ethische Fragestellungen ein und regt zum Diskurs an über Fragen wie "Was macht das Leben lebenswert?" bzw. "Darf der Mensch alles was er kann und was rechtlich erlaubt ist?" Kostenlose Bestellung http://www.kfd-bundesverband.de/shop/artikel.html?tt_products[cat]=1&tt_products[product]=153&cHash=a12bf535363fafbc5f5ba528be1a3a84

 
Alle Materialien erhalten Sie bei Katrin Schröer, 0711 2633-1510, schroeer.k@caritas-dicvrs.de .

Newsletter zum Projekt

Falls Sie etwas verpasst haben: Hier finden Sie noch einmal alle Newsletter im Überblick .